Start

Nächste LuT-Veranstaltung

There are currently no events to display.

Anmeldung



Quellen


Hugenottenlauf 2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Holger Finkelmann   
Montag, den 22. September 2014 um 19:04 Uhr

Aus dem Marathontraining knapp an der Bestzeit vorbeigeschrammt ist Michael Knöchel am Sonntag in Neu-Isenburg.

Platz

Name Zeit
10 km
48.M / 9. M45
Michael Knöchel
42:27 min
 
Solarlauf 2014 in Alzenau PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stefan Fey   
Freitag, den 19. September 2014 um 19:25 Uhr

Platz

Name Zeit
6,1 km
3.F Christine Bickert 25:32 min
53.M Georg Konstantinidis 28:25 min
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 21. September 2014 um 18:20 Uhr
 
Schülersportfest in Egelsbach am 14.09.2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stefan Fey   
Samstag, den 13. September 2014 um 00:00 Uhr

Felix Fey führt die Bestenliste an

Leichtathletik: Lukas Fey wird zweiter im Vierkampf
Beim mit 118 Schülern aus 36 Vereinen besuchten Schülersportfest in Egelsbach mischten auch vier Schüler der LuT Aschaffenburg erfolgreich mit.

Der jüngste, Lukas Fey, belegte im Vierkampf der M 11 mit persönlicher Bestleistung von 1371 Punkten Rang zwei.Seine höchste Punktzahl mit 407 Punkten bekam er für den Weitsprung auf 4,17m, eine neue Bestweite,daneben lief er die 50m in 8,03sec, sprang 1,18m hoch und warf den Schlagball 38,5m weit.
In der M 12 verbesserte sich Louis Wolf im Weitsprung auf 4,16m, dies ergab den dritten Platz, mit 1,22m wurde er auch im Hochsprung Dritter, über 75m landete er mit 11,30sek auf Rang vier und über 60m Hürden mit 13,07sek auf Rang fünf.
Drei Siege verbuchte Felix Fey in der M13. Im Weitsprung steigerte er sich über 5,04m auf 5,18m, dies ergab den ersten Platz in der momentanen unterfränkischen Bestenliste. Im Hochsprung übersprang er bei seinem Sieg die persönliche Besthöhe von 1,40m. Dazu kam der Sieg mit dem Speer auf 36,36m und der dritte Rang im Kugelstoßen mit 9,22m.
Auch Luca Aulbach absolvierte in der M 13 einen guten Wettkampf. Mit 10,38sek verbesserte er sich beim Sieg über 60m Hürden auf den zweiten Rang in Unterfranken, daneben kam er mit 1,28m im Hochsprung auf den zweiten Platz, im Weitsprung mit 4,50m auf den dritten. Im Diskuswerfen verbesserte er sich auf 26,37m und im Speerwerfen auf 23,70m. (Bericht aus dem Main-Echo)

Platz-AK

Disziplin

Leistung

Lukas Fey
2. M11 Vierkampf (50m,Weit,Hoch,Wurf) 1371 Pkt
3. M11 50 m 8,03 sec
2. M11 Weitsprung 4,17 m
2. M11 Hochsprung 1,18 m
2. M11 Schlagball 38,5 m
Louis Wolf
4. M12 75m 11,30 sec
5. M12 Hürden 13,07 sec
3. M12 Weitsprung 4,16 m
3. M12 Hochsprung 1,22 m
Felix Fey
1. M13 Weitsprung 5,18 m
1. M13 Hochsprung 1,40 m
1. M13 Speerwurf 36,36 m
3. M13 Kugel 9,22 m
Luca Aulbach
1. M13 60m Hürden 10,38 sec
3. M13 Weitsprung 4,50 m
2. M13 Hochsprung 1,28 m
3. M13 Diskus 26,45 m
4. M13 Speer 23,70 m

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. September 2014 um 19:49 Uhr
 
Eva beim Laurentius-Lauf in Usingen am 14.9.2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stefan Fey   
Montag, den 15. September 2014 um 19:24 Uhr

Auf die Aufforderung hin, den Kirchenschatz an den römischen Kaiser Valerian herauszugeben, versammelte der Erzdiakon Laurentius von Rom „den wahren Schatz der Kirche“ vor des Kaisers Thron: eine Schar von Armen und Kranken, Verkrüppelten, Blinden, Leprösen, Witwen und Waisen. Für diesen Affront wurde er gefoltert und auf einem heißen Rost hingerichtet, so Wikipedia. In Usingen in Hintertaunus wird dem Heiligen alljährlich mit einer Kirmes, einer Kreistierschau und einem Volkslauf gedacht. Klar, dass ich einem solchem Aufgebot nicht fern bleiben konnte!

Am Start des Volkslaufs fand sich denn auch eine ganze Schar von Armen und Kran… , ach nee … begeisterten Läuferinnen und Läufern ein, um sich auf die unterschiedlichen Strecken über 300m, 2 km, 5,3 km und 10 km zu begeben. In der Ausschreibung hatten sich – von mir mal wieder unbemerkt – irgendwo zwischen den Worten „flache und bestzeitfähige Strecke“ gute 150 Höhenmeter versteckt. Als ich am Wendepunkt zu Beginn der zweiten Runde dann zum einen wusste, welche „Wellen“ ich noch mal hoch und runter durfte, und zum anderen sah, dass ich nur gut 15 Sekunden Luft zu Regina Blatz hatte, war mir klar, dass es nur noch eine Frage der Zeit war. Bei Kilometer 9 sammelte Regina mich dann auch erwartungsgemäß ein und bescherte mir auf dem letzten Kilometer aber zumindest noch mal die Pace, die ich mir eigentlich insgesamt auf der „flachen und bestzeitfähigen Strecke“ vorgenommen hatte.

Danach gab‘s warme Duschen, Naturalien für eine AK-Platzierung und eine gigantische Auswahl an Kuchen und Torten – aber weit und breit keine Rost-Bratwurst… Vielleicht vor Respekt dem Heiligen gegenüber?! (Bericht Eva)

10km
2.F-1.W30 Eva Skalsky 45:36 min
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. September 2014 um 19:40 Uhr
 
ASC Blue Line Sprintmarathon in Goldbach 13. September PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stefan Fey   
Samstag, den 13. September 2014 um 00:00 Uhr

alt1/211 Wilson Kipsang – wenn ich es mir aussuchen dürfte, würde ich mir diesen Bruchteil der Quälbereitschaft wünschen, die es neben vielen anderen Faktoren braucht, einen von vielen talentierten Nachwuchsläufern an die Weltspitze im Marathon bringen.

Ob es den Organisatoren vom TV Goldbach ähnlich ging – man weiß es nicht. Kampfansage am vergangenen Samstag war es zumindest, die derzeitige Marathonweltrekordzeit in einer Staffel zu 211 Runden à 200 m zu unterbieten. Dank vieler sauschneller Jungs und Mädels aus der ganzen Region und einer Zeitmessanlage, die uns die Zielzeit sekundengenau hochrechnete, war bereits bei der Halbmarathonmarke die Spannung eigentlich schon fast raus (c; Aber natürlich wollte sich keiner die Blöße geben, seine 200 m nicht so schnell wie möglich auf den blauen Tartan zu legen – ein paar Läufer hat es ob des engen Kurvenradius und den Anfeuerungsrufen dann auch tatsächlich aus der Kurve geweht.

Am Ende stoppte die Uhr bei 1:47:41. Doch war die Zeit sicherlich das Nebensächlichste. Klar brauchte es eine Ansage, ein Ziel; wer von uns ambitionierten Läufern käme denn so gänzlich ohne Ziele aus? Mich hat die Veranstaltung zwei Dinge gelehrt: Respekt vor der Leistung eines Spitzenläufers; aber noch viel mehr vor der Begeisterung von Breitensportlern, die neben dem ganzen Alltagstrubel so ganz ohne persönlichen Physio, Pacemaker und Sponsoring ihre selbstgesteckten Ziele verfolgen und verwirklichen. (Bericht Eva)

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. September 2014 um 14:39 Uhr
 
«StartZurück123WeiterEnde»

Seite 1 von 3
Copyright © 2014 LuT Aschaffenburg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.